Drachenfelser Brauzeugen

Auf den ersten Blick bietet der deutsche Biermarkt eine große Vielfalt an Bieren an. Mit dem Zweiten stellt man jedoch fest, dass insbesondere in den letzten Jahren die Situation der heimischen Brauereien geprägt von Fusionen und Stilllegungen ist. Wo früher Gaststätten ihr eigenes Bier gebraut haben, findet die Produktion heutzutage fast ausschließlich in Großbrauereien statt. Die Folge ist eine große Auswahl an Etiketten, aber eben nicht an Bieren. Zusätzlich geben immer mehr regionale Marken ihre ursprünglich prägnanten Geschmacksbiere zugunsten eines Einheitsgeschmackes auf mit dem Ziel auch überregional erfolgreich zu sein.

Wir, die Brauzeugen, sind angetreten um dieser Entwicklung mit hochwertigen, individuellen Bieren aus regionalen Zutaten Einhalt zu gebieten und setzen ein Zeichen für Individualität und Produktvielfalt.

Hierbei stehen wir für ein unverfälschtes, geschmackvolles Produkt mit allen ursprünglich enthaltenen, gesundheitsfördernden Wirkstoffen und verzichten hierfür gerne auf eine längere Haltbarkeit durch Filtrierung und Pasteurisierung.

Es hieß also handeln…

Wie so vieles Gute beginnt diese Geschichte in einem Keller! In diesem Fall am Fuße des Drachefels in Bad Honnef bei einem der Gründer. Der Zweite hatte von seinem Balkon auf der anderen Seite des Flusses einen direkten Blick auf die schöne Quellkuppe mit ihrer Ruine – der Burg Drachenfels. Da kann man bei einer Namensgebung für ein regionales Bier noch so kreativ werden. Um diesen Felsen kommt man schwer herum. Das Wort „Brauzeuge“ entstammte einem Missverständnis des Wortes Trauzeuge. Aus Trauzeuge wurde Brauzeuge und die Drachenfelser Brauzeugen waren geboren.